Elsass

Nachdem wir am Dienstag nach dem SSRT Pfingstraid nachhause gefahren sind, die Ausrüstung wieder trocken war und der Wetterbericht für die nächsten Tage besser aussah haben wir am Donnerstagmorgen alles wieder ins Auto geräumt und sind los. Unser Ziel war der Camping Au Bord du Rhin bei Seltz. Der Platz ist sehr einfach und liegt wunderschön zwischen dem Rhein und einem Baggersee mit eigenem Sandstrand, etwas störend ist nur das Kieswerk. Nachdem alles aufgebaut war und Paul die Wassertemperatur getestet hat starten wir eine kleine Velotour. 

Zuerst geht es mit der Fähre hinüber nach Plittersdorf. Auf einer Wiese sehen wir sehr viele Störche. Nach gut einer halben Stunde sind wir in Raststatt vor dem Baumarkt um den benötigten Stecker zu kaufen. Auf dem Rückweg machen wir einen Stopp im Edeka und beim Erdbeer-und Spargelhof Kretzmer. Mit der Fähre geht es dann zurück auf den Campingplatz. 

Heute fahren wir auf der Euroveloroute 15 von Seltz am Rhein entlang. In Munchhausen überqueren wir die Sauer und beobachten ein paar Schwäne bei der Landung. Durch den Naturpark fahren wir weiter bis nach Lauterbourg. 

Auf der Deutschen Seite folgen wir der Lauer, leider sehen wir den Fluss kaum und der Radweg verläuft meistens gerade durch den Wald. 

Dafür ist das Städtchen Wissembourg umso schöner. Am Platz von der Kirche St. Pierre et Paul, neben dem Salzhaus mit seinen schiefen Fenstern, setzen wir uns unter die Bäume des Restaurants Saumon und lassen uns verwöhnen. 

Danach fahren wir noch etwas kreuz und quer durch die wunderschöne Altstadt, bevor wir auf dem ehemaligen Bahntrasse nach Lauterbourg pedalen. Nun geht es wieder auf dem Rhein entlang zurück zum Campingplatz. 

Kurz vor dem Campingplatz fängt es an zu tröpfeln. Bei der Einfahrt übersehe ich den Kies in der Kurve und schon liege ich auf der Nase. So eine Sch......, das wäre nicht nötig gewesen. Den geplanten Besuch der Rotherma bei Gaggenau morgen können wir streichen, stattdessen fahren wir direkt nach Hause. Trotzdem, es war eine schöne Velotour. Bis zum nächsten Mal im Elsass.